22.9. | 18 Uhr

Festival Lounge, Kunsthaus KuLe / Auguststraße 10

WAS TUN? – Neues Musiktheater zwischen den Fronten des Theaterbetriebs

Mit: Kulturpolitiker*innen und Interessenvertreter*innen der Freien Szene: u.a. Daniel Wesener (Bündnis 90/Die Grünen); Janina Benduski (LAFT); Roland Quitt (ZMB)

Noch immer ist Musiktheater für viele gleichbedeutend mit Oper. In seiner neueren Formensprache wird es als eigenständiges Feld des Theaters selten dabei wahrgenommen. Weder kulturpolitisch noch in der öffentlichen Wahrnehmung erreicht so das freie Musiktheater Berlins bisher die Aufmerksamkeit die ihm gebührt. Was können seine Akteur*innen tun, um dem entgegenzuwirken? Wie kann die Politik die Szene unterstützen?

23.9. | 15 Uhr

Festival Lounge, Kunsthaus KuLe / Auguststraße 10

ERZÄHLFORMEN
Zeitgenössisches Musiktheater zwischen Abstraktion und Narration

Mit: Steffi Weismann (Performerin, Maulwerker) | Michael Höppner (Regisseur, Opera Lab Berlin) | Georg Nussbaumer (Komponist) | Daniel Kötter (Regisseur) | Philine Rinnert (Bühnenbildnerin)

Moderation: Martina Stütz, Matthias Rebstock

Im performanceorientierten Theater unserer Zeit gibt es eine intensive Auseinandersetzung mit dem Erzählen als performativem Akt. Wie positioniert sich das freie Musiktheater im Spannungsfeld zwischen Narration und Abstraktion? Welche Rollen spielt dabei die Musik? Akteur*innen des Festivals gehen anhand ihrer gezeigten Produktionen diesen Fragen nach und loten die Bandbreite verschiedenster ästhetischer Ansätze aus.